2018-07-04 10:32:37 | Aktive

Angenommen


Relegation zur Kreisliga A/II: Freitag, 22.06.2018, 18:30 Uhr
FC Krauchenwies/Hausen II - FC Ostrach II 1:0 (0:0)
Spielort: Göge-Stadion, Hohentengen
Zuschauer: ca. 700
Stenogramm: 1:0 Tim Kremer (69.)
Aufstellung: Ivo Rundel; Aaron Göggel, Thomas Kempf, Florian Weidle, Simon Husmann (ab 72. Leon Liehner); Maximilian Ziwes, Marco Emminger (ab 62. Marius Fischer), Stefan Schwär, Patrick Häberle (ab 78. Leon Holzbock); Alexander Reutter, Tim Kremer


Der FC Krauchenwies/Hausen II hat das Relegations-Geschenk angenommen und mit einem 1:0-Sieg über den favorisierten FC Ostrach II am Freitagabend in Hohentengen den Klassenerhalt in der Kreisliga A gefeiert. Ein Kampfspiel, nach dessen Ende der Sieg hoch verdient war.

In der ersten Halbzeit war es ein typisches Relegationsspiel. Unsere Mannen, von Felix Liehner glänzend eingestellt, waren wie der Gegner eine fehlerfreie Defensive bedacht, mit wenig Risiko in der Vorwärtsbewegung. Echte Torraumszenen quasi null, einzig ein ausgebliebener Elfmeterpfiff nach Foul an Alexander Reutter erhitzte die Gemüter.

Interessanter wurde es in Durchgang zwei. Der KH-Sturm, in welchem Alexander Reutter mit dem 23 Jahre jüngeren Tim Kremer harmonierte wie einst mit dessen Vater, nun zunehmend am gegnerischen 16er. So auch in der 69. Minute, als man zunächst an Ostrachs Keeper Alexander Ruess scheiterte, Patrick Häberle jedoch im Nachsetzen überlegt die Kugel auf den zweiten Pfosten flankte wo A-Junior Tim Kremer, in Halbzeit zwei bester Mann auf dem Platz, zum vielumjubelten 1:0 einköpfte. Vom FC Ostrach II, von welchem jeder erwartet hatte dass er wie angekündigt in der zweiten Halbzeit kommt, kam auch danach überraschender Weiße nichts. Im Gegenteil. Der FCKH II hatte in der Schlußphase, in welcher nun drei A-Jugendliche auf dem Platz standen, noch mehrere Gelegenheiten das Spiel vorzeitig zu entscheiden, während das Ostracher Anrennen auf den laut FCO-Fanblock so „uuunsicheren“ aber beschäftigungslosen Ivo Rundel trotz unzähliger „Huuubschraubereinsätze“ ausblieb. Die eigene Mannschaft anzufeuern, wäre in den Schlussminuten vielleicht hilfreicher gewesen als sich verbal nur mit dem Gegner zu beschäftigen.

Der FC Krauchenwies/Hausen II hat in diesem Spiel geliefert was man von ihm erwarten konnte: Kampf und Leidenschaft. Der FC Ostrach II hingegen muss sich vorwerfen lassen, während des gesamten Spiels gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten der Kreisliga A nicht eine einzige echte Torchance gehabt zu haben. Entsprechend gibt es über das Urteil, wer in diesem Spiel als verdienter Sieger den Platz verließ, wohl keine zwei Meinungen. Relegationsgeschenk angenommen und abgeheftet! Es war eine kurze Nacht - wir sehen unsere 2te nächste Saison in der Kreisliga A wieder...