2015-05-17 07:46:18 | Aktive

Nicht in der Verfassung


Bezirksliga Donau, 26. Spieltag: Samstag, 09.05.2015, 18:30 Uhr
FV Neufra - FC Krauchenwies 5:0 (1:0)
Spielort: Rasenplatz, Neufra/Donau
Zuschauer: 350
Stenogramm: 1:0 Patrick Spies (25.), 2:0 Fabian Brehm (70.), 3:0 Patick Spies (78.), 4:0 Simon Spies (79.), 5:0 Fabian Brehm (86.)
Aufstellung: Ivo Rundel; Armin Harsch, (ab 72. Elias Wanner), Andreas Fiolka, Tamo Bausback, Andreas Szedlak; Florian Fürst, Christian Eisele, Felix Liehner (ab 75. Nicolas Auer), Todor Staykov; Turgut Balik, Senol Yildiz


Der FC Krauchenwies ist aus Neufra mit einer deutlichen Niederlage heimgekehrt. Mit 0:5 musste man sich am Ende dem Tabellenführer und einer Mannschaft geschlagen geben, welche man in einer besseren Verfassung durchaus hätte ärgern können.

Der personell arg gebeutelte FCK verkaufte sich in der Anfangsphase nicht schlecht, hielt die Gastgeber vom Tor weg und gestaltete das Spiel ausgeglichen. Leider nutzte der FV Neufra in Person von Patrick Spies den einzigen nennenswerten Fehler im Krauchenwieser Spielaufbau zur 1:0-Führung, mit welcher es auch in die Pause ging, da die große Ausgleichschance nach einem Fehler von FVN-Keeper Ivan Baric in der vielbeinigen Neufraer Abwehr hängen blieb.

Gegen sichtlich hyper-nervöse Gastgeber verstärke der FCK nach Wiederanpfiff die Offensivbemühungen, schaffte es jedoch nicht den finalen Ball an den Mann zu beringen. Neufra wiederum meldete sich mit zwei Aluminumtreffern zurück, ehe der schwache Schiedsrichter Ingo Grieser aus Schemmerhofen dem umtriebigen Patrick Spies einen Freistoß aus dem Halbfeld zusprach, obwohl er den Ball zuvor deutlich mit der Hand gespielt hatte. Die fällige Flanke nickte Fabian Brehm unerklärlich blank zum erlösenden 2:0 für die Gastgeber ein. Einer labiler FCK war geschlagen und ein über 70 Minuten lang ebenfalls labiler FV Neufra war nun natürlich oben auf. So schraubten die fortan euphorisierten Gastgeber das Ergebnis in der Schlußviertelstunde gegen nun total demoralisierte und unorganisierte Krauchenwieser hoch auf 5:0.

Der dem FV Neufra zugeneigte Zuschauer wird den Sieg aufgrund der Schlussviertelstunde sicherlich als auch in der Höhe verdient bezeichnen, was ihm zusteht. Der objektive Betrachter sah schlichtweg ein Spiel zwischen einem unter Druck stehenden Tabellenführer und einer Mannschaft, bei der die Luft einfach raus ist. Ein wenig mitspielen ohne die letzten zehn Prozent Einsatz den Bock wirklich umstoßen zu wollen reicht derzeit nicht, speziell in dieser Phase der Saison gegen Gegner von vorne oder von hinter in der Tabelle. Die Tatsache, dass man in mehrerlei Hinsicht derzeit auf dem Zahnfleisch daher kommt, ist dabei die Randnotiz. Zum kommenden Pokal-Halbfinale gegen den FC Mengen gilt es für die Trainerschaft, die Jungs wieder aufzurichten. Kopf hoch und beißen...!