2018-08-24 08:25:03 | Aktive

Wenig drin


Kreisliga A/III, 02. Spieltag: Sonntag, 19.08.2018, 15:00 Uhr
FC Krauchenwies/Hausen II - SV Renhardsweiler 1:4 (0:2)
Spielort: Schulsportplatz, Krauchenwies
Zuschauer: 130
Stenogramm: 0:1 Maximilian Felder ('9), 0:2 Felix Widmann ('11), 0:3 Felix Widmann ('47), 1:3 Simeon Bohner ('53), 1:4 Andreas Fürst ('72)
Aufstellung: Philipp Harsch (ab '33 Maximilian Ziwes/ab '57 Thomas Linseis); Thomas Kempf, Christian Lauria, Leon Liehner, Thorsten Lange (ab '25 Simeon Bohner); Aaron Lang (ab '36 Uwe Bücheler), Timo Allgaier, Roland Szedlak, Florian Weidle; Marco Emminger, Corbin Eisel


Nur drei Tage nach dem geglückten Saisonauftakt in Bolstern verbuchte unsere II. Mannschaft am Sonntag einen gebrauchten Nachmittag. Erstens hatte man dem favorisierten SV Renhardsweiler zu wenig entgegen zu setzen, zweitens und bei weitem schlimmer, brach sich Maximilian Ziwes das Wadenbein.

Ein früher Doppelschlag schickte unsere Jungs bereits zeitig auf die Verliererstraße. In ungewohnter Aufstellung hatte man mit den eingespielten und erfahrenen Gästen, allen voran mit den höherklassigerfahrenen Stürmern Maximilian Felder und Felix Widmann große Probleme in der Defensive, während offensiv im ersten Durchgang nicht mehr heraussprang als ein Pfostenschuss. Zu allem Überfluss musste man bereits in Halbzeit eins drei Mal verletztungsbedingt wechseln, ehe sich kurz nach der Pause auch noch Maximilian Ziwes, ohne absichtliche Einwirkung des Gegenspielers, ebenfalls verletzte. Die spätere Diagnose im Krankenhaus: Wadenbeinbruch oberhalb des Sprunggelenks. Zwar kam man kurz danach durch ein Tor von Simeon Bohner nochmals heran, doch ein Freistoßtreffer zum 1:4 besiegelte letztendlich die relativ deutliche Heimniederlage, welche jedoch durchaus dem Spielverlauf entsprach.

Der Gegner war an diesem Tag letztendlich eine Nummer zu groß, dies gilt es anzuerkennen und abzuhaken. Sprichwörtlich und sportlich kein Beinbruch, anatomisch leider schon. Es gilt jetzt die eigenen Reihen wieder zu ordnen, die Verletzten wieder aufzupeppeln und Maximilian Ziwes bestmögliche Genesung zu wünschen!