2017-10-11 16:24:06 | Aktive

Leid und Freud


Bezirksliga, 08. Spieltag: Samstag, 30.09.2017, 15:00 Uhr
FC Krauchenwies/Hausen - FV Schelklingen-Hausen 1:3 (1:1)
Spielort: Schulsportplatz, Krauchenwies
Zuschauer: 120
Stenogramm: 1:0 Felix Liehner (2.), 1:1 Daniel Glökler (8.), 1:2 Fatlum Leshi (58.), 1:3 Luca Schleiblinger (70.)
Aufstellung: Ruben Siegel; Benedikt Goos, Markus Heberle, Stefan Schwär, Andreas Szedlak; Timo Allgaier (ab 67. Besfort Doberdolani), Felix Liehner (ab 83. Aaron Göggel), Tamo Bausback, Luca Bongermino, Raphael Göggel (ab 44. Alexander Ziwes); Patrick Vogler

Kreisliga A, 08. Spieltag: Sonntag, 01.10.2017, 15:00 Uhr
FC Krauchenwies/Hausen II - FV Fulgendstadt 3:1 (1:0)
Spielort: Rasenplatz, Hausen a.A.
Zuschauer: 150
Spielinfo


Der FC Krauchenwies/Hausen kommt diese Saison einfach nicht in Tritt und hat sein Heimspiel gegen den FV Schelklingen-Hausen vergangenen Samstag mit 1:3 verloren. Hauptursache für die Niederlage war einmal mehr die eklatante Abschlußschwäche. Unsere II. Mannschaft hingegen zeigte sich genau in diesem Punkt am Sonntag besser und holte so gegen den FV Fulgenstadt den ersten Saisonsieg.

Es begann so verheißungsvoll. Keine zwei Zeigerumdrehungen waren gespielt, da drückte Felix Liehner aus dem Gestochere heraus den Ball zum 1:0 über die Linie. Unsere Jungs danach forsch, erspielten sich weiter gute Gelegenheiten. Doch bereits mit dem ersten Gästeausflug in den hiesigen 16er stand es schon 1:1, weil mit einer banalen Kopfballverlängerung flugs die ganze KH-Hintermannschaft lahmgelegt wurde und Ruben Siegel im Nahkampf am langen Pfosten nichts mehr retten konnte. Dennoch der FCKH in der Folge ganz ordentlich im Spiel, ohne jedoch den Ball in etlichen vielversprechender Positionen auch nur einmal auf’s Tor zu bringen.

Der zweite Durchgang begann ähnlich, jedoch wurde die Partie nun deutlich zerfahrener. Aus dem Nichts heraus dann nach knapp einer Stunde das 1:2. Freistoßflanke aus dem Halbfeld, acht KH-Spieler im eigenen 16er schaffen es nicht Fatlum Leshi am Kopfball zu hindern, der Ball trudelt ins lange Eck. Danach vollends der Bruch in unserem Spiel, getragen von Verunsicherung. Symptomatisch für die Partie dann das 1:3. Denn während Rot-Weiß nach dem ersten Tor immer auf der Suche nach der noch besseren Position und dem gewählteren Abschluss auf eine Prüfung des gegnerischen Torwart vollends verzichtete, knallte Luca Schleiblinger Ruben Siegel den Ball einfach „Vollspann zwischen die Hörner“ zur Vorentscheidung. Das Bemühen in der Schlußphase war unseren Jungs zwar nicht abzusprechen, doch gegen dann fortan Gäste mit emotionalem Oberwasser war man nicht mehr in der Lage ins Spiel zurückzukommen.

Es ist nicht unser Anspruch ein Heimspiel so zu verlieren, entsprechend sich die Mannschaft nach Spielschluß „vom Volk“ auch Kritik hat gefallen lassen müssen. Die richtige und ehrliche Erkenntnis zu ziehen aus „dumm gelaufen“ und „dumm angestellt“ wird allmählich immer entscheidender. Redet man sich zu lange ersteres ein und würgt sich dadurch den Antrieb ab die immer wiederkehrenden Fehler der letzten Wochen auch wirklich abstellen zu wollen, dürfte der mittelfristige Weg abgezeichnet sein: Abstiegskampf.

Was man am Samstag der 1ten vorwerfen musste, hat unsere 2te am Sonntag definitiv besser gemacht. So glichen sich die Spiele nicht nur vom Ergebnis her, sondern auch in den Ursachen dafür, warum von zwei im Prinzip gleichwertigen Mannschaft die eine am Ende relativ deutlich gewann und die andere nicht. Früh in Führung gegangen hatte man in der ersten Halbzeit Glück, aufgrund der Abschlußschwäche des Gegners mit diesem Ergebnis in die Pause gehen zu dürfen. Das zweite und dritte Tor waren dann in ihrer Entstehung reine Willensleistungen angetrieben von der Geilheit das Tor auch machen zu wollen. So war der Sieg am Ende sogar noch verdient, entsprechend die Stimmungswelten in Krauchenwies am Samstag und am Sonntag in Hausen logischer Weise komplett gegensätzliche waren.